CADMUS
In der griechischen Mythologie war Cadmus (griechisch Káδµoς) der Sohn des phönizischen Königs Agenor von Tyros (nach anderen Quellen von Sidon) und der Telephassa. Cadmus war König von Theben.

Agenor war untröstlich über den Verlust seiner Tochter Europa, die Zeus geraubt und nach Kreta gebracht hatte. Also hieß er seine Söhne, sich auf die Suche nach der entführten Tochter zu machen und nicht ohne sie zurückzukehren. Telephassa begleitete ihre Söhne. In Griechenland landeten die Ausgeschickten auf der Insel Kalliste, dem späteren Thera, stifteten Heiligtümer für Poseidon und Athene und lehrten die Bewohner das Schreiben. In diesem Zusammenhang wird Cadmus zugeschrieben, das phönizische Alphabet nach Griechenland gebracht zu haben. Später machte sich Cadmus auf den Weg nach Phokis, um das Orakel von Delphi zu befragen. Das Orakel trug Cadmus auf, die Suche zu beenden und stattdessen nach einer Kuh mit einer weißen Zeichnung Ausschau zu halten. Wenn er sie gefunden habe, solle er ihr folgen und dort, wo sich das Tier erschöpft niederlasse, eine Stadt gründen.

Bald nachdem Cadmus die Höhle des Orakels verlassen hatte, entdeckte er die beschriebene Kuh unter den Rindern eines Phokers namens Pelagon, der sie ihm überließ. Cadmus folgte dem Tier über eine weite Strecke, bis es sich endlich im Gras niederließ. Nun schickte er seine Gefährten zu einer nahen Quelle, um Wasser zu holen, denn er wollte die Kuh der Athene zum Dank opfern. Der Wald, in dem die Quelle lag, wurde jedoch von einem Drachen bewohnt, welcher von Ares abgestammt haben soll. Der tötete die ausgesandten Männer.

Cadmus jedoch konnte das Ungeheuer in einem blutigen Kampf mit seinem Schwert oder - nach einer anderen Variante der Sage - mit einem Felsen töten. Da erschien Athene und befahl ihm, die Hälfte der Zähne des Drachen - die andere Hälfte gab sie später dem Aietes - in den Boden zu pflanzen. Cadmus tat so und aus der seltsamen Saat wuchsen bewaffnete Männer, die sich sogleich gegenseitig bekämpften, bis nur noch fünf von ihnen lebten. Die schlossen endlich untereinander Frieden. Ihre Namen waren Echion, Udaios, Chthonios, Hyperenor und Peloros. Mit diesen “Gesäten“ baute Cadmus an der Stelle eine Stadt, wie Apollon es durch sein Orakel befohlen hatte, und gab ihr den Namen Kadmeia. Später erhielt sie den Namen Theben.

Wegen der Tötung des Drachen wurde Cadmus auferlegt, acht Jahre dem Ares zu dienen. Erst danach erhielt er von Athene den Thron von Theben und Zeus gab ihm Harmonia, die Tochter der Aphrodite und des Ares, zur Frau. An der Hochzeitsfeier nahmen alle olympischen Götter teil und die Musen sangen. Cadmus gab seiner Frau den berühmten Schleier und die Halskette, die er von Hephaistos oder von Europa erhalten hatte. Sie hatten vier Töchter, Autonoë, Ino, Semele und Agaue, und einen Sohn, Polydoros.

Noch zu Lebzeiten übertrug Cadmus die Regierung seinem Enkel Pentheus, dem Sohn der Agaue und des Echions. Dann verließen Cadmus und Harmonia Theben und führten das Heer der Encheläer gegen die Illyrer in den Kampf, da die Encheläer ein Orakel erhalten hatten, wonach sie nur siegen würden wenn diese beiden ihre Oberbefehlshaber wären. Cadmus und Harmonia hatten noch einen weiteren Sohn, Illyrios. Am Ende verwandelten sie sich in Schlangen und wurden von Zeus nach Elysion versetzt.

Aus welche Gründen unsere Vorfahren im 17. Jahrhundert im damaligen “Neu Amsterdam“ den Namen Cadmus angenommen haben, ist uns nicht bekannt. Vermutlich waren sie Anhänger eines freiheitlich humanistischen Weltbildes.

© Wikipedia